Bundesamt für Umwelt (BAFU) ist neuer Partner von Madaster

Zürich, 16.12.2019 – Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) ist neuer Partner von Madaster, der Online-Plattform für Ressourceneffizienz im Bau- und Immobiliensektor in der Schweiz. Als Vereinsmitglied unterstützt das BAFU die Adaptation der bestehenden Madaster Online-Plattform auf Schweizer Verhältnisse. 

Die Bautätigkeit generiert über 80% des Abfallsaufkommens in der Schweiz. Ein neuer Blick auf Abfall wurde mit der schweizerischen Abfallverordnung (VVEA) festgeschrieben. Sie betrachtet Abfälle als Roh¬stoffquelle und damit als Rohstoffe in einem qualitativ hochstehenden Kreislauf. Für die Baubranche ergibt sich daraus eine Pflicht zur Wiederverwendung von Bauteilen und -Verwertung von Bauabfällen soweit möglich. 

Als neuer Partner von Madaster wird das BAFU zusammen mit den anderen Partnern – den sogenannten Kennedys – mit der Madaster-Plattform die Schliessung von Wertstoff-Kreisläufen fördern. Ressourcenrelevante Gebäudedaten werden im digitalen Material-Kadaster erfasst und erhalten eine Identität. Dank der Möglichkeit in Madaster, Kreislauffähigkeit in der Entwurfs-, Nutzungs- und Endphase eines Gebäudes zu messen, kann ressourcenschonender gebaut werden. 

"Die Transparenz von Gebäudedaten über den gesamten Gebäudelebenszyklus auf Madaster bietet eine innovative Perspektive für die Wiederverwendung und Verwertung von Ressourcen", erläutert Andreas Gössnitzer, Sektionschef Rohstoffkreisläufe im Bundesamt für Umwelt (BAFU) und verweist auf die Verknüpfung zur VVEA. Indem Madaster über die Erfassung von Daten hinaus den Verbrauch der Ressourcen transparent macht, kann die Verwertung der Materialien nach der Nutzungsphase bereits in der Erstellungsphase mitgedacht werden. Die Wiederverwendung ganzer Bauteile und verwertbarer Ressourcen des Gebäudes wird durch genaue Kenntnisse der vorhandenen Materialien stark vereinfacht. 

Marloes Fischer, Präsidentin Madaster Schweiz: "Wir freuen uns, mit dem BAFU die Transformation hin zu einem zirkulären Schweizer Bausektor an der Schnittstelle von Gesetzgeber und Wirtschaft konkret gestalten zu können und einen Standard für Materialpässe in der Schweizer Bauwirtschaft langfristig zu verankern. Madaster ermöglicht fundiertes Wissen über Gebäudewerte und erleichtert so die innovative Schliessung von Wertstoff-Kreisläufen."